Home | english  | Impressum | KIT

ATLAS

ATLAS
Ansprechpartner:

Dr.-Ing. B. Hein,
Dipl. - Inform. M. Mende

Projektgruppe:

IIROB

Förderung:

Landesstiftung Baden-Württemberg

Partner:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Starttermin:

Juli 2010

Endtermin:

Juni 2013

Logo_Atlas

Ein kontinuierliches und lückenloses Anlagenmonitoring ist Voraussetzung, um Betriebskosten und Umweltrisiken zu reduzieren. Hierdurch lassen sich Störfälle frühzeitig erkennen und vermeiden bzw. effizient diagnostizieren und beheben. Die Kosten eines solch intensiven Monitorings können durch die Unterstützung von Anlagenführern durch Techniken der flexiblen Telepräsenz und aufmerksamkeitsorientierten Visualisierung reduziert werden.

Im Rahmen des Projektes ATLAS sollen dazu erstmals mobile Roboter als Assistenzsysteme direkt in die Prozessleitsteuerung komplexer Anlagen integriert werden. Durch die Anwendung interaktiver Visulisierungstechniken und Methoden der Virtuellen und Erweiterten Realität auf Ebene der Prozessleitsteuerung sollen Steuerung und Darstellung von Anlage und mobilem Assistenzsystem dem Anlagenführer intuitiv zur Verfügung gestellt werden. Von zentraler Bedeutung ist dabei die Kompatibilität der entwickelten Komponenten zu industriellen Standards. Die Kommunikation soll daher ausschließlich auf etablierten industriellen Protokollen aufbauen.
In ATLAS werden insbesondere Software-Komponenten entwickelt, welche den Einsatz von mobilen flexiblen Assistenzsystemen in industriellen Umgebungen ermöglichen: Erzeugung dichter und automatisch interpretierbarer 3-D-Umweltmodelle, Trennung von Roboterfunktionalität und verwendetem Fahrwerk zur maximalen Adaption an die Umweltgegebenheiten. Die Visualisierungstechniken fokussieren sich auf eine diagnose-effiziente Darstellung von Anlage-, Prozess- und Roboterdaten und bieten eine intuitive Steuerung des Assistenzsystems. ATLAS erlaubt erstmalig, komplexe Anlagen und mobile Assistenzsysteme in einer gemeinsamen Prozessleitsteuerung zu integrieren und damit das Anlagenmonitoring effizient zu gestalten.